Neonazi-Übergriff auf das Piratenbüro

Neonazi-Übergriff auf das Piratenbüro

In der Nacht von Montag auf Dienstag ereignete sich in unserem Piratenbüro folgendes: Gegen 23:40, es waren noch 2 Piraten im Büro von einem Anti-ACTA Organisationstreffen, gingen 3 Personen am Büro vorbei. Zwei trugen Kaputzenshirts, waren also da schon nicht zu erkennen. Ein Blonder schaute mißmutig auf das Plakat

Gemeinsam auf die Strasse für eine nazifreies Stolberg

des Stolberger Bündnisses (hier als PDF), warf einen verachtenden Blick ins Büro, dann zogen die 3 aber weiter.

Ca. 3 Minuten später standen zwei komplett Vermummte mit Kaputzenshirts in der Türe. Sie trugen Sturmhauben und Handschuhe. Ohne ein Wort zu sagen, ging einer von ihnen geradewegs zu dem Plakat, wobei ein Pirat zurückwich. Der Andere hielt während dessen die Türe offen. Der Eindringende riß das Plakat ab, nahm die Flyer der selben Veranstaltung darunter mit und beide gingen wortlos wieder.

Die beiden Piraten riefen sofort danach die Polizei und mich, die wir auch alle ca. 5 Minuten später dort eintrafen. Die beiden Piraten waren geschockt aber sonst unverletzt. Ein junger Polizist hat sich dann um uns gekümmert während 2 Streifenwagen die nähere Umgebung nach den 3 Personen absuchten.
Soweit zum Vorgang in der Nacht.

Neue Qualität

Das besondere für mich ist die Abgebrühtheit der Angreifer. Wegen eines allgemeinen Aufrufplakates nehmen die eine Konfrontation mit 2 Menschen in Kauf? Gehen bedrohlich auf einen Piraten zu – wo der natürlich auch mit einer Abwehrhaltung reagieren könnte? Die nehmen also eine Verletzung von Personen wegen eines einfachen Plakates in Kauf?
Das ist für mich eine neue Qualität!

Interviews am Morgen

Nach meinem Tweet und einer beschreibenden Email ging natürlich am Morgen das Telefon konstant. Nach Gesprächen mit der Zeitung am Vormittag kamen um 13 Uhr Fotografen der Aachener Zeitung und zwei Fernsehteams: Eines vom WDR und eines von Center TV. Der Artikel der Aachener Zeitung und des WDR Fernsehens sind schon online.

Wir haben in der zwischenzeit das Plakat des Stolberger Bündnisses wieder aufgehangen und nehmen auch an der Veranstaltung am Mittwoch und am Samstag, wie vorgesehen, teil.

Für die Neonazis dürfte die Aktion ziemlich nach hinten losgehen: Unser Plakat hätte vielleicht ein paar Menschen auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht, aber sicherlich nur wenige Leute dorthin gebracht. Das mediale Echo auf die Aktion dürfte aber wesentlich mehr Leute zu den Demonstrationen anregen. Der Streisand Effekt halt.

Verwaltungspiratentreffen und TdpA

Nachdem Samstag, neben Emails, nix piratiges anlag – oder besser ausgedrückt: ich zur AG Wahlen Aachen nicht kommen konnte, gings Sonntag wieder rund.

Ab 10 Uhr war im Franky’s in Mülheim an der Ruhr Verwaltungspiratentreffen. Das Protokoll wurde teilweise vom mir erstellt, ich war aber ab 13:45 weg. Carsten Trojahn hat einige neue Dinge im Verwaltungsportal gezeigt – die aber z.T. erst die nächsten Tage freigeschaltet werden. Z.B. die Akkreditierungsfunktion darin und auch das Wahlkampfmaterial-Portal. Er hat uns auch nochmal auf die grundlegenden Funktionen hingewiesen bzw. die kleinen Pfeile, die schon auf der Hauptseite hinter z.B. der Mitgliederzahl bzw. unserem Kassenstand sind.

Etwas länger war auch nochmal der Hinweis der Schatzmeister-Unterstützercrew, die Spenden müssten ordentlich gemacht werden. Kassen bzw. Konten sind für Nicht-Kreisverbände tabu. Und Spenden gegen Dinge zu tauschen auch. Wenig neues, aber man kanns nicht oft genug hören.

Um 13:45 ca. sind dann einige, nach dem „offiziellen Teil“, aufgebrochen zum Tag der politischen Arbeit (TdpA) nach Oer-Erkenschwick ins Salvador Allende Haus. Ich möchte ja nicht sagen, daß das am Ende der Welt ist – aber den Bretterzaun davor konnte man schon sehen. Das nächste Mal sollte jeder Besucher was Asphalt mitbringen, dann kann man auf deren Bundes- und Landstraßen auch schneller als 30km/h fahren..
Angekommen bin ich da um ca.14:45 – was mitten im 2. Track des Tages war. Ich bin dort in den AK Kommunalfinanzen Teil gegangen und dort haben wir noch ein paar interessante Dinge erarbeitet bzw. unsere Positionen geklärt. Hier ein kleiner Mitschrieb – das Internet war wohl nicht soo stabil.

Ab 16 Uhr ca. wurden dann die Ergebnisse der einzelnen Gruppen vorgetragen und danach noch auf die Notwendigkeit von Programmänderungsanträgen bis kommenden Freitag an den Vorstand hingewiesen. Sonst sind die Anträge nicht mehr in der Einladungsmail (bzw. die Programmpunkte) und dann können die nicht behandelt werden.

Zitat der Email von Alexander Reintzsch:
Um letzteres zu gewährleisten lege ich die Frist bis zu der der Antrag beim Vorstand eingegangen sein MUSS auf Freitag, den 6. April 2012, 18:00 Uhr fest. Damit die Einladung entsprechende Anträge noch fassen kann und fristgerecht an die fast 4000 Empfänger gehen kann.

Anträge sind beim Landesvorstand einzureichen. vorstand@piratenpartei-nrw.de
Der Betreff sollte beginnen mit [WAHLPROGRAMMANTRAG]

Gegen 19:30 waren wir dann wieder in Aachen. Vorher haben wir aber schon die frohen Botschaften vernommen: Alle 4 Direktkandidatenkreise und auch die Landeslisten-Unterstützerunterschriftenformulare sind quasi fertig.