Klarstellung zum Interview des WDR Aachen

Am Montag wurde ich vom WDR Aachen zum Thema Politikverdrossenheit in der Kommunalpolitik im Zusammenhang mit den Geschehnissen rund um Bundespräsident Wulff interviewt.
Was dem Cut zum Opfer fiel war meine Aussage, dass ich durchaus weiss, das Kommunalpolitik eine ehrenamtliche Tätigkeit ist, ich bei Fraktionen aber nicht genau weiss, wieviel z.B. der Fraktionsführer bekommt. Die bekommen nämlich um einiges mehr, als ein normales Stadtratsmitglied (~430 Euro) in Aachen als Aufwandsentschädigung bekommt. Klar, haben ja mit der Fraktionskoordination auch um einiges mehr Arbeit, keine Frage. Ob die Menge Arbeit schon als Vollzeit zu werten ist, weiss ich nicht, und wie hoch genau die Zuwendungen sind, weiss ich auch nicht. Daher meine Aussage das diese Position vielleicht von „normalen Bürgern“ als Berufspolitik gesehen werden könnte.
Wenn keine „normale“ Arbeitstätigkeit neben der Fraktionsführerschaft mehr möglich ist mag das zwar formal noch als Ehrenamt gelten – ich sähe es dann aber auch als „Berufspolitik“.
Aber ich lasse mich gerne genauer aufklären.

Sonntagsmatinee bei den Linken

Am Sonntag war ich bei den Linken in Aachen bei einer von Andrej Hunko veranstalteten Sonntagsmatinee. Insgesamt waren um die 25 Gäste da, von den Piraten waren noch Gunter, Margret und Ralf da. Zusammen mit mir saßen noch Tobias Morsches und Matthias Monroy auf dem „Podium“. Moderiert wurde von Andrej Hunko, MdB der Linken.
Titel war „Neue digitale Werkzeuge zur Kontrolle abweichenden Verhaltens“. Im ersten Teil wurde von Matthias Monroy ein Überblick über aktuell verfügbare und eingesetzte Techniken gegeben, im zweiten Teil wurde von Tobias Morsches auf die bürgerrechtlichen Auswirkungen eingegangen. Dazwischen und danach wurden vom Publikum Rückfragen beantwortet und halt eine Diskussion um die Auswirkungen und die weitere Entwicklung gehalten.
Alles in allem eine nette Veranstaltung mit interessanten Gesprächen – auch wenn man schon arg seine Phantasie zurückhalten musste um nicht, aufgrund der dargebotenen Informationen und technischen Möglichkeiten, paranoid zu werden und unserer Regierung noch mehr zu unterstellen als eh schon bekannt ist…

Vielen Dank an Andrej Hunko für die Veranstalung und an Herrn Dunker für die Koordination.